Sonntag, 9. November 2014

Windows Server 2012 R2 Core - Error sconfig.vbs not found

Nach der Installation vom Windows Server 2012 R2 CoreEdition, stellte ich fest, dass hier wohl die sconfig.cmd in %windir%\system32\en-US sucht. Kleines Dir Command in diesem Verzeichnis zeigt, dass hier definitiv die sconfig.vbs nicht aufzufinden ist. 

Die Fehlermeldung beim ausführen von sconfig:



Da ich aus der Schweiz komme, dachte ich, sollte ja de-CH sein. Weil:


So gehen wir davon aus, dass Microsoft den Ordner de-CH erstellt hat. Fehlgeschlagen. Meine Annahme: Bei der Installation von Windows kommt bei der Sprachauswahl Deutsch (Deutschland) als erstes (und das bleibt so sprich kann nicht auf Deutsch (Schweiz) geänder werden; Daher der Gedanke) und danach ändert man Deutsch (Schweiz) (bei der Installation ganz am Anfang. Sprachauswahl. Somit macht es wohl Sinn, dass dies unter de-DE sein muss. Dem ist genauso!

Somit müssen wir nun unbedingt die sconfig.cmd anpassen, dass diese, weil per Default auf en-US zeigt, auf de-DE ändern. (ein dir %windirs%\system32\de-DE bringt den Inhalt und da ist die sconfig.vbs.

Hilfe schafft hier das notepad.exe welches einfach aufgerufen werden kann in der Eingabeaufforderung. Achtung: Ja es ist so! Wir müssen zuerst die Berechtigung übernehmen, damit wir Änderungen an der Datei durchführen können.

Dazu nehmen wir den Command takeown wie in diesem Screen:



Nun haben wir die Berechtigung angepasst, jedoch gibt man dem File sconfig.cmd noch mit icacls die Write Berechtigung. Ich wähle hier, da Testsystem, (F) Vollzugriff für den Administrator:



Nun geht auf zur Anpassung der Datei:


Die Datei Vorher im Original


Die Datei nach der Anpassung:



Nun speichern und testen. Sollte es nicht gehen, einfach in der Console, falls Ihr noch nicht in der Powershell seid den command powershell und Enter Drücken und danach restart-computer eingeben. Wie sagt man so schön, ein Reboot tut (igitt = tut) immer gut.. :)

Nun nach dem Neustart des Servers, herrscht Freude:


Hoffe dieser Eintrag hilft dem ein oder anderen. 





Montag, 13. Mai 2013

3Ware 9650 (9690SA-4 und 8) Firmware Unterstützung HD's > 4TB / Antworten

Nach längerem habe ich mich entschieden wieder mal ein Blogpost zu veröffentlichen. Diverse Fragen tauchten auf betreffend Festplatten im Stromsparmodus zu versetzen mit dem 3ware Controller usw. . .

Kurze Antworten:

  • SleepModus bei den Controllern 965x Serie nicht möglich. Hier empfehle ich wenn es unbedingt sein muss auf Adaptec der Serie 6805T auszuweichen (ohne Gewähr) aber mit neuer Management Software möglich wie ich es bei unseren Kunden gesehen habe.
  • ESXi unterstützt nach Modifikation der InstallationsCD (ESXi CD) die direkte Installation des Hypervisors auf das 3ware RAID.
  • Das Management geht über die HTTPS://meinserver:888 nach Installation der Software welche von der Webseite www.3ware.com heruntergeladen werden kann.
  • Auf dem ESXi 4.x aufwärts habe ich noch nicht gesehn, dass man die Management Software darauf installieren kann. Schliesslich sieht man anschliessend diese Informationen unter Hardware
  • Der Port 888 kann beliebig geändert werden (Management Port der 3ware Software)
  • Einbindung der Benachrichtigungen über Exchange kein Problem mit Auth

Firmware Version V4.10.00.027 - 9.5.5.1 Neuerungen kurz im Überblick (ReleaseNotes: http://www.lsi.com/downloads/Public/SATA/SATA%20Common%20Files/9.5.5.1_Release_Notes.pdf )

  • Unterstützung für die neuen Modelle von SATA, SAS und SSD Platten
  • Unterstützung für die neuen 4TB Festplatten
  • Windows 8 und Windows Server 2012 Support!!
  • VMWare ESXi 5.x Installationssupport (SCR-2271 & 2300)
  • Festplatten Support über 4TB Kapazität -> "dringend" Lesen Interoperabilität: http://www.lsi.com/support/Pages/interoperability.aspx
  • Support für Linux Distributionen mit dem Kernel ab 3.0
  • Unterstützung der Management Software nach letzteren Windows Updates. Patches welche den Störungsfreien Betrieb der Management Software verhindern, verhilft dieses Firmware Update (Treiber müssen dringend ebenfalls aktualisiert werden (komme gleich darauf)
  • etc..

Was ist besonders zu beachten?

  • Ältere Treiber oder Software Tools von 3ware (Vorversionen welche bereits installiert sind) sind "NICHT" kompatibel mit diesem Firmware Release (ACHTUNG also!) Zuerst muss unbedingt der Treiber und die Management Software auf den letzten Release gebracht werden, bevor Ihr die Firmware aktualisiert. Man sieht wieder einmal, dass es "extrem" wichtig ist, die Release Notes genauestens zu lesen. Auch wenn dies mich persönlich (gerne mal) angurkt! :)
  • 3ware 7/800 Serien Units werden gelöscht wenn entfernt - Kurz: Wenn man eine Harddisk von einem RAID Controller entfernt (Serie 7/8000) mit Ausnahme von JBOD (was man eh ned oft antrifft)
Das wärs mal wieder so auf die schnelle.

Freitag, 30. März 2012

ESXi 5.0.0 update1 and 3ware 9xxx Controllers

Lange gewartet, für die versprochene Integration des 3Ware Controller 9650 Treibers im Update1 des 5.0ler Releases. Mahlzeit... :( Nix gewesen.


Nun gut, einen Weg gibts natürlich die .vib zu importieren. Dh. vorher installiert man zb auf ein SATADOM oder USB Key das ESXi und lädt anschliessen vià SSH den Treiber hoch und installiert den. Jedoch bringts nicht viel, wenn man erwartet, dass man gleich von Anfang an den Treiber drin hat, damit man das ESXi gleich drauf installieren kann.


In der Not sucht man Lösungen. Ein bisschen auf VMWare Site umhergesucht und voilà, es gibt tatsächlich eine Lösung, welche ich Euch sehr gerne vorstellen möchte. :) Glaubt mir, ich denke dieser Post wird einigen wieder das Lächeln ins Gesicht zaubern. :) Trust me.. Ich war "hell" begeistert! :) My Motto here : Make your own ESXi Distribution ISO File. So auf gehts.. :)


Der Vorgang - Vorarbeiten!


1. Wir laden das ESXi offline Bundle herunter von VMWare


2. Diese legen wir zb. auf C:\esx ab und extrahieren genau einmal mit zb. 7Zip genau "einmal" das Archiv.


3. Als nächstes laden wir auf folgendem Link: VMWare ESXi 5.0 Driver CD for LSI 3ware 96xx RAID die 1MB grosse Datei herunter und extrahieren diese mit 7ZIP genau "einmal" und zwar immer "hier entpacken" wählen. Danach schaut das Ganze so aus:



4. Als nächstes benötigen wir die VMWare Power CLI 5.0 Version. Zu bekommen hier: vSphere PowerCLI 5.0

4.1 Datei herunterladen und installieren. 

4.2 Damit wir nun die Powershell Befehle ausführen können, müssen wir die Funktion freischalten, da von Bord aus Skripts zb. nicht ausgeführt werden. Dazu öffnen wir die cmd.exe (Start Ausführen) und Administratorenrechten und geben ein

powershell

und drücken die Entertaste
jetzt geben wir ein um zu sehen ob "RemoteSigned" eingestellt ist

Get-ExecutionPolicy

ist "Restricted" die Rückmeldung, schalten wir "provisorisch" für die Erstellung der ESXi Disc
die Richtlinie auf RemoteSigned ein. Was dies bewirkt, sagt Euch gerne Microsoft auf folgendem Link: Using the Set-ExecutionPolicy Cmdlet

Für die Freischaltung sprich damit die PowerCLI überhaupt funktionieren kann, müssen
wir die ExecutionPolicy auf "RemoteSigned" einstellen. Und ja, Ihr könnt dann das kleine Sicher-
heitsloch wieder schliessen. ;) 

Der Befehl lautet

Set-ExecutionPolicy RemoteSigned        (Vermerk: mit J Bestätigen)

Um zu sehen ob die Einstellung übernommen wurde, einfach nochmals Get-ExecutionPolicy ausführen.
Dann sollte "RemoteSigned" als Rückmeldung kommen.

Hier noch wie man es wieder deaktiviert, wenn man nicht vorhat, PowerShell weiterhin zu nutzen:

Set-ExecutionPolicy Restricted

5. So, nun sind wir fertig mit den Vorarbeiten. :)

Das Erstellen der Customized ESXi 5.0.0 update1 Disc

Da wie üblich nie Zeit da ist, mach ich es kurz. Hier könnt Ihr selbst Lesen (wenn Zeit) wie es genau funktioniert usw. Ich gehe hier nicht in Details drauf ein. Link

hieraus nehme ich die nächsten Schritte

1. Als erstes müssen wir ein ImageProfil (Depot) erstellen (Image-Profil erstellen

Dazu öffnen wir die PowerCLI und geben den Pfad zur heruntergeladenen ESXi5.0-offlineBundle ein. 
In unserem Beispiel C:\esxi also CD C:\esxi und gebt dann folgendes ein:

Add-EsxSoftwareDepot -DepotUrl C:\esxi\update-from-esxi5.0-5.0_update01.zip

jetzt erstellen wir ein Profil (Sozusagen unser Ausgangs ESXi)

New-EsxImageProfile -CloneProfile "ESXi-...." -Name "Name meines Profiles"




So, nun haben wir das bestehende Profil von VMWare geclont auf den Namen "Fabs-3ware-ESXi". Also unsere
eigene Distribution, mit welcher wir nun machen können was wir wollen (krass ausgedrückt). Da es 
ja ein Clon ist. :)

2. Jetzt integrieren wir den 3Ware Treiber. Zuerst müssen wir die VIB sprich die ZIP Datei ins Depot hinzufügen. Dies erledigt der Add-EsxSoftwareDepot Befehl.


Für die Integration des Treibers, ist es nötig, den "partner-package" ausfindig zu machen. Eigentlich leicht, da es vom Vendor LSI kommt. Der Befehl dazu Get-EsxSoftwarePackage.


So, zu guter letzt, geben wir den Integrationsbefehl ein. Dazu müssen wir wissen, wie unser Profil hiess und
den Partner-Package. Ich nutzte hier folgenden Ablauf 

Zuerst den Get-EsxSoftwarePackage sprich haben wir bereits ausgeführt und merken und den scsi-3w-9xxx (partner-package) und geben Get-EsxImageProfile ein und merken uns da "Fabs-3ware-ESXi" (ImageProfile) und landen schlussendlich auf folgenden Befehl

Add-EsxSoftwarePackage -ImageProfile Fabs-3ware-ESXi -SoftwarePackage scsi-3w-9xxx


3. Jaaa, wir sind gleich fertig. :) Gleich darf die ISO gebrannt werden. :) Zu guter letzt exportieren wir unser Image-Profil in ein ISO file (oder Offline-ZIP-Paket siehe dazu Offline-ZIP-Paket)

Als erstes wieder Get-EsxImageProfile um unser Profil anzeigen zu lassen danach der Endbefehl

Export-EsxImageProfile -ImageProfile Fabs-3ware-ESXi -ExportToIso -FilePath Fabs-3ware-ESXi

und schon habt Ihr Eure ISO mit dem integrierten 3ware Treiber. Brennt die ISO Datei normal mit Nero oder CDBurnerXP (Freeware) und einlegen und installieren. :)


Eine Migration von ESXi 4.1 mit allen Patches (Stand 30.03.2012) kann ohne Probleme aktualisiert werden. Es werden jedoch folgende Meldungen oder Warnungen erscheinen, welche mal getrost "nicht" beachten muss. ;))

Hier noch ein Screenshot, wo das RAID1 erkannt wurde


Die Warnungen

Zeimal gähnen und Force Migrate ESXi wählen. Die VMFS bleibt jedoch auf ESXi 4.1 Version! Wird nicht automatisch aktualisiert auf die von ESXi 5.0


Auch hier Ja klar... und akzeptieren..


Hier das gleiche


Nun wird brav installiert. Bei 37% blieb es bei mir ne Weile hängen. Also keine Panik. Am besten 
schnell einen Prosecco Schlürfen. :)


So, das wars von meiner Seite. Und ja klar, man kann in diesem Vorgang mehrere VIB Depots hinzufügen für diverse Controllers und alles in einem Image Packen. :)

Gutes gelingen!



PS: Benötigt Ihr noch PowerShell? Wenn nein, kurz die cmd.exe öffnen und

Set-ExecutionPolicy Restricted




:)









Samstag, 14. Januar 2012

Windows 7 ISO von MS heruterladen und für die entsprechende Version freischalten

Heute stöberte ich ein wenig in Microsoft Answers, habe ich von einem eicfg-removal-utility gelesen. Wie so oft, kauft man teilweise Laptops mit Original Windows, jedoch hat man dazu keine Medien (DVDs) bekommen, wo man sein Windows neu installieren kann sprich, oftmals ist ein Recovery auf einem HP Laptop zb. bereits auf der Harddisk. Nun ja, was nun? Medien kaufen? Wieder Geld in die Hände nehmen? 


Wenn man im Besitze einer legalen Windows Version ist (Original Aufkleber von Microsoft), kann man gemäss folgendem Post auf Microsoft Answers sich ein ISO File herunterladen. Natürlich ist diese Version die dort angeboten wird (Original Link von Microsoft -> Keine WAREZ Ware sondern Original Microsoft Link), fix bei der Installation mit Windows 7 Home Premium 32-Bit. Jedoch, das geniale daran, kann man mit dem dortigen angebotenen eicfg-removal-utility, die verschiedenen Editionen freischalten, so dass man dann doch mit seinem Key (zb. Windows Starter Version) dann auch die Starter Version anwählen kann.


Ein genialer Tip von Ralf Breuer! 


Sollte es ein anderes ISO File sein, so darf man auf "legaler Weise" sich die ISO's heruterladen bei



Der obige Link von CHIP.DE enthält einen interessanten Artikel, welcher man gerne Lesen sollte. :)

Dazu startet man jedoch auf diesem Link: Gegen PC-Frust: Neue Windows-Installation gratis

Ich hoffe, jemand von Euch, kann diese Tips welche auf der MS Seite selbst sind und den CHIP.DE Links gut gebrauchen, um nicht auf ErsatzCD's zu warten, wo es unter gewissen Umständen bis zu einer Woche dauern kann.

Viel Spass bei der "legalen!" Neuinstallation! :)


Samstag, 7. Januar 2012

Autodiscover mit Dyndns einrichten

Um auch bei DynDNS das Autodiscover zu nutzen für Outlook Anywhere, möchte ich hier kurz festhalten, wie der Eintrag zu gestalten ist.


Nehmen wir an, die Domäne heisst "contoso.com", müssen wir in den DNS Settings von contoso.com folgendes eingeben. Voraussetzung ist natürlich, dass Ihr zuerst einen A-Record erstellt mit zb. mail.contoso.com wo auf den HTTPs Port des OWA sprich Outlook Anywhere Dienstes zeigt. Normalerweise die Public IP des Kunden.


Gehen wir davon aus, Ihr habt noch nichts eingerichtet, so erstellt Ihr diesen Eintrag bei Add DNS Record


als nächstes bereiten wir den Autodiscovery Eintrag vor und zwar wie folgt und Achtung, am Schluss den mail.contoso.com.  (mit Punkt abschliessen!!)


Das wars eigentlich schon. Danach kann man von "Extern" das Autodiscover testen. 

OutlookWebApp 2010 (OWA2010) Error 500 - SBS Server 2011

Erfreut von der frischen Installation des heissen SBS Server 2011 Standard, wollte ich das System kurz durchchecken, ob alles soweit läuft (nach etlichen Updates und Exchange 2010 Rollup 6).

Jabbadoo, https://exchange.contoso.com/owa , meldet Error 500 nach dem einloggen. Wie üblich, stöbert man ne Weile das Web ab und versucht das wichtigste herauszufiltern und danach sauber umzusetzen.

Der Exchange Server 2010 hat einen Dienst der sich

Formularbasierter Microsoft Exchange-Authentifizierungsdienst (MSExchangeFBA)

nennt.

Gemäss Microsoft Sources, stellt dieser Dienst die Formularbasierte Authentifizierung für Microsoft Outlook Web App und die Exchange Systemsteuerung bereit. Wird dieser Dienst beendet, erfolgt keine Authentifizierung der Benutzer durch Outlook Web App und die Exchange Systemsteuerung. (Source: Überblick über vom Exchange-Setupprogramm installierte Dienste ) . Übrigens in dieser Sourcelink, sind alle Dienste noch gut erklärt!

In meinem Fall und wie bei etlichen anderen Usern, scheint dies ein bekanntes Problem zu sein. Bei mir löste ich dieses Issue mit folgender Einstellung und sicherte den Dienstneustart:


und natürlich noch folgender Einstellung


Schliesslich reichte die Einstellung des Verzögerten Startes. Anscheinend ist irgendwo ein Problem mit dem Timing der Dienste. Obwohl der Dienst ja keine Abhängigkeiten hat, welche man ansonsten in der Registry anpassen könnte.






Freitag, 6. Januar 2012

Outlook WebAccess Attachement Limit erhöhen

Für einen interessantes Projekt SBS Server 2011 Standard mit separatem TerminalServer, musste ich das Senden von E-Mails über den SmartHost und dem Transportserver, für alle User erhöhen.


Die Erhöhung der Versendegrösse stellt man einerseits im SendeConnector (smtp des Providers) und auf dem Transportserver ein. Gilt dann für alle! Wobei wenn bei einem User auf seiner Mailbox die Limitierungen festgelegt worden sind, ziehen dann diese!


Dann viel mir auf, bei einem Testversand, es war nicht möglich, im OWA über 10 MB Attachements in Mails zu versenden. Nach suchen von Informationen im Web, bekommt man folgende Information sprich, die Web.Config Datei im OWA Verzeichnis des Exchange Servers wo das Office gehostet wird, muss angepasst werden.


Dazu navigiert man je nach dem wie die Installation des Exchange Servers ist ins OWA Verzeichnis. Bei mir:


C:\Program Files\Microsoft\Exchange Server\V14\ClientAccess\Owa

und öffnet mit dem Notepad oder Notepad++ die web.config Datei und navigiert zum folgenden Abschnitt:


In meinem Beispiel hier oben, habe ich der einfachheitshalber 100MB freigeschaltet. Über Sinn und Zweck sei dahingestellt. ;)

Standardmässig, sind die hier obigen Werte bei 10MB Limitierung auf 

maxAllowedContentLength="10240000" sind in Bytes
maxRequestLength="10240" sind in KB=Kilobytes

Kurz erklärt, die maxAllowedContentLength ist in bytes berechnet und die maxRequestLength ist in Kilobytes berechnet!

Die Berechnung

Wenn wir das Ganze berechnen, gehen wir immer wie folgt vor:

10MB in maxRequestLength = 10240 KB
10MB in maxAllowedContentLength = 10240000 Bytes

<< Möchten wir nun hier 30MB als Attachement freigeben, berechnen wir wie folgt >>

30MB x 1024KB = 30720 KB (maxRequestLength)
30MB x 10240000 Bytes = 307200000 (maxAllowedContentLength)

sprich, wir passen immer die vorderen Werte an also die gewünschte MB Zahl.

Nach dem Editieren der web.config Datei, ist ein IISRESET nötig. Dazu öffnen wir als Administrator die cmd.exe und geben IISRESET ein.

Sollte der Dienst hängen bleiben bei wird beendet, einfach Geduld haben und warten. Der Dienst braucht eine gewisse Zeit um zu schliessen. Natürlich wird der Befehl IISRESET dann nicht mehr fähig sein den Dienst zu starten, darum gehen wir, sobald alle Dienste sauber beendet wurden in Dienste (services.msc) und Starten die beiden Dienste neu:

IIS-Verwaltungsdienst
WWW-Publishingdienst

Nun, hat man alles richtig gemacht, öffnet Ihr jetzt das OWA (lokal direkt auf dem Server oder Remote) und nimmt ein Attachement, welches in etwa der Grösse der Limitierung ist (kleiner wär besser). Nun sollte keine Fehlermeldung mehr kommen betreffend den 10MB ;) 

Ach ja, nicht alle Provider unterstützen auf Ihrem SMTP Server Mails in diesen Monstergrössen. Somit nimmt man dann am Besten einen FTP Server zb. von Microsoft (da bereits dabei) und nutzt dann gleich FTP über Secure Sockets Layer (FTPS also FTP SSL) für den Datenaustausch.